Zum Inhalt springen

Impfen – nein danke?

  • 10. September 202110. Dezember 2021

Autorin: Christina Meier

Lange habe ich mich davor gescheut, hier etwas zu den aktuellen Themen Corona, Impfen und Impfpflicht (durch die Hintertür) zu veröffentlichen. Denn im Grunde bin ich der Meinung, dass dies eine ganz freie, individuelle Entscheidung sein sollte. Umso erstaunter und schockierter bin ich mittlerweile von der Handlungsweise und den widersprüchlichen Aussagen zahlreicher Politiker, den meist unsachlichen, einseitigen und suggestiven Berichterstattungen der Medien und der stets größer werdenden Spaltung in unserer Gesellschaft.

Wir und die Anderen

Man mag sich (sachlich) über den Sinn oder Unsinn dieser oder jener Impfung streiten können und dürfen. Aber wer sich warum gegen was impfen oder nicht impfen lässt, geht doch keinen Außenstehenden etwas an.
Menschen, die sich – warum auch immer – gegen eine Impfung entscheiden, als bildungsferne Aluhütchenträger oder egoistische, fatale Impfgegner zu bezeichnen, zeugt meiner Meinung nach von einer faschistischen und antidemokratischen Haltung und armseligen Denkweise, die nicht über den eigenen Tellerrand hinauskommt.
Man verwende statt des Wortes „Querdenker“ doch nur einmal das Wort „Selbstdenkende“ oder „Andersdenkende“ und lese sich dann einmal so manchen Artikel durch. Hier wird gezielt eine Spaltung der Gesellschaft gefördert. Der Feind ist immer der Andere, der fremde Stamm, der anders Gläubige, der Ungeimpfte…

 

Man wird ja wohl noch fragen dürfen?!

Wenn es auf der einen Seite heißt, es werde keine Impfpflicht geben, auf der anderen Seite massiv Druck auf Ungeimpfte ausgeübt wird, dann ist das in meinen Augen die größte Heuchelei des Jahrhunderts. Und wenn Ungeimpfte mit einem bösartigen Unterton suggestiv als „impfunwillig“ bezeichnet werden, finde ich das kurz gesagt, eine bodenlose Frechheit.
Ich möchte ja auch nicht als „rauchunwillig“ oder „kaufunwillig“ bezeichnet werden, wenn ich mich dazu entschließe, nicht zu rauchen oder ein Produkt nicht zu kaufen.

Man denke auch einmal weiter: Heute sind es die Ungeimpften und wer ist es morgen? Wer weiß, wer morgen denunziert, unter Druck gesetzt und in die böse Ecke gedrängt wird?!
Vielleicht die Fleischesser, die Vegetarier, die Veganer, die nicht gewillt sind, Produkte tierischer Herkunft zu verzehren? Oder am Ende jeder, der einen eigenen Kopf hat und nicht mit dem Mainstream schwimmt?
Ist das nicht auch schon eine Form von Faschismus und das Gegenteil einer demokratischen Gesellschaft?

Keine Lohnfortzahlung für Ungeimpfte im Quarantänefall? Damit die Allgemeinheit nicht für die „Impfunwilligkeit“ einzelner „Andersdenkender“ zahlen muss?
Ja, wie sieht es denn dann mit den Rauchern aus? Werden die als Nächstes auch keinen Lohn mehr erhalten, wenn sie an einer Bronchitis erkranken?
Oder was ist mit dem Sportler, der nach einem Sportunfall für 2 Monate ausfällt?

Und als ob dies nicht schon genug mafiareife Panikmache wäre, geht man nun an die Kleinsten, übt hier moralischen Druck auf die Eltern und die Stiko aus, dreht und wendet Tatsachen so lange herum, bis viele Eltern total verunsichert sind…

Sind Kinder nun durch Covid-19 gefährdet oder gefährden sie gar andere?
Können Geimpfte andere – ob bereits geimpft oder nicht – anstecken? (Ja, können sie!)
Wenn bei Kindern mit eher milden Symptomen einer Erkrankung zu rechnen ist, warum soll ich mein Kind dann überhaupt impfen lassen?
Wird die Entwicklung von Mutationen durch Massenimpfungen nun gefördert oder verhindert?

Lothar Wieler hat innerhalb kürzester Zeit schon beide Behauptungen aufgestellt und bei aufmerksamen Zuhörern für noch mehr Verwirrung gesorgt.

Es tun sich so viele Fragen auf, die gestellt werden sollten und leider meist recht widersprüchlich beantwortet werden.

 

Es geht um mehr als nur ums Impfen

Was mich auch beunruhigt und sich wie das Ende der Meinungsfreiheit und damit der Demokratie anfühlt, ist die Tatsache, dass zahlreiche Beiträge, ob über Weblogs, Youtube oder Facebook, gelöscht werden, so sie denn scheinbar den Tatbestand der „anderen“ Meinung erfüllen und damit nicht tragbar sind.

Wer also nicht mit dem Gesundheitsmanagement unserer Regierung einverstanden ist und eine andere Meinung dazu hat, darf diese neuerdings scheinbar nicht mehr unzensiert in die Öffentlichkeit tragen.
Immerhin könnte man ja andere mit der eigenen Meinung anstecken. Das ist nicht erwünscht und womöglich sogar gefährlicher als das Virus selbst – so könnte es einem manchmal vorkommen.

Wenn also dieser Text oder gar das Mutter-Kind-Portal plötzlich nicht mehr auffindbar sein sollten, dann könnte dies an meiner eigenen, ganz individuellen Meinung zu dem Thema liegen. Mit dieser möchte ich Sie keineswegs irgendwie anstecken. Im Gegenteil: Ich möchte Sie dazu ermutigen, sich eine eigene Meinung zu bilden, scheinbare Gegebenheiten kritisch zu hinterfragen, sich nicht entmündigen zu lassen und dann ohne Druck eine eigene Entscheidung für sich selbst und Ihre (jüngeren) Kinder zu treffen. Wie diese dann auch immer ausfallen mag, das ist Ihre Sache.

Dies ist meine freie Meinung, die ich hoffentlich noch sagen und schreiben darf –  in einem freien Land.

Ich wünsche Ihnen, liebe Leser, einen eigenen Kopf mit eigenen Gedanken, den Mut, an sich selbst zu glauben und die Freiheitsliebe, die es Ihnen ermöglicht, stets Ihren eigenen Weg zu gehen.
Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen, lassen Sie sich keine Angst einjagen, informieren Sie sich so umfangreich wie möglich und bilden Sie sich in allem, was Ihnen wichtig erscheint, Ihre eigene Meinung. Und ein Tipp von mir: Lassen Sie auch Andersdenkenden – ob geimpft oder ungeimpft – stets deren Meinung. Denn zu den grundlegenden Werten einer Demokratie gehört die Meinungsfreiheit jedes einzelnen Menschen, der in ihr lebt!

 

 

Ein Film, der die Folgen der Coronapolitik, aber auch die Folgen des Drucks auf (gegen Covid 19) Ungeimpfte und vor allem (gegen Covid 19) ungeimpfte Kinder und Jugendliche aufzeigt, ist der Film EINE ANDERE FREIHEIT – Der Film – YouTube.

Hier kommen unter anderem Schauspieler wie Til Schweiger, Nina Proll und Miriam Stein zu Wort, aber auch Ärzte, Wissenschaftler und andere Experten setzen sich in diesem Film kritisch mit den Fragen rund um diese noch weitgehendst unerforschte Impfung auseinander.

Während viele Kinder und Jugendliche immer enger in die Isolation getrieben werden, entscheiden sich andere dafür, das Risiko dieser Impfung auf sich zu nehmen, da sie keinen anderen Weg mehr sehen, ihre alten Rechte und ihre Grundfreiheit zurückzuerhalten.

Es ist jedoch „Eine andere Freiheit“, denn es kann nicht dieselbe Freiheit wie zuvor sein, da diese ja bedingungslos und für alle galt.

Diesen Film lege ich Ihnen ans Herz, ich habe ihn selbst gesehen und kann ihn nicht nur impfkritischen Eltern nur wärmstens empfehlen. Der Film wird Ihnen die Entscheidungen für oder gegen die Impfung nicht abnehmen, aber vielleicht einmal kritisch beleuchten, was uns als Eltern momentan so unkritisch verkauft werden soll wie seinerzeit das Mittel Contergan oder der vermeintlich sichere Impfstoff gegen die Schweinegrippe, der für zahlreiche Menschen die Krankheit Narkolepsie nach sich zog.

Nehmen Sie sich, so Sie können, die Freiheit, sich ohne Druck für oder gegen diese Impfung für sich und Ihre Kinder zu entscheiden.

Ihre Christina Meier vom Mutter-Kind-Portal