Zum Inhalt springen

Mutterpass: Seite 12, 13 und 14 erklärt

  • 11. Oktober 202021. November 2021

Autor: Christina Meier

Im Mutterpass auf Seite 12, 13 und 14 geht es um die altersgerechte bzw. zeitgemäße Entwicklung Ihres Kindes und die Befunde, die Ultraschalluntersuchungen und Doppler-Ultraschalluntersuchungen ergeben haben.

Auf Seite 12 des Mutterpasses trägt der Arzt Befunde weiterer Ultraschalluntersuchungen nach Anlage 1b ein. Ein Verdacht auf Fehlbildungen oder Fehlentwicklungen zum Beispiel gibt Anlass zu weiteren Ultraschalluntersuchungen. Ergeben sich nämlich aus vorangegangenen Screenings oder Untersuchungen auffällige Befunde, können weitere Kontrolluntersuchungen genauere Befunde ergeben.

 

Anlage 1b der Mutterschafts-Richtlinien

Im Mutterpass Seite 12 geht es also um die Anlage 1b der Mutterschafts-Richtlinien, welche die Indikationen zur besonderen Überwachung der Schwangerschaft enthält. Hierzu gehören unter anderem Mehrlingsschwangerschaften, Verdacht auf Plazenta praevia und viele andere Indikationen.

Doch auch unabhängig von Anlage 1a und 1b der Mutterschafts-Richtlinien kann es Bedarf an weiterführenden bildgebenden Verfahren zur Abklärung auffälliger Befunde geben. Gründe hierfür können beispielsweise vorzeitige Wehen oder mögliche Erkrankungen Ihres Babys sein.

So kann Ihr Frauenarzt mit einer dopplersonographischen Untersuchung (nach Anlage 1 d der Mutterschaftsrichtlinie) die Strömungsgeschwindigkeit des Blutes Ihres Kindes messen, was einen wichtigen Hinweis auf die Gesundheit Ihres Kindes liefert.

 

Das Diagramm auf Seite 13 des Mutterpasses

Seite 13 des Mutterpasses zeigt ein Diagramm. Auf der X-Achse können Sie die jeweiligen Schwangerschaftswochen ersehen, während auf der Y-Achse die Daten ATD und BPD (siehe Erklärung auf „Mutterpass: Ultraschall auf der 10. und 11. Seite“) der biometrischen Untersuchung eingetragen sind. Bei den fettgedruckten Linien bzw. Kurven handelt es sich um Durchschnittswerte, denen längst nicht alle Kinder immer entsprechen. Als unauffällig gelten alle Werte, die sich innerhalb der 5 % – 95 % Kurven befinden. Werte, die sich außerhalb dieser Kurven befinden, bedeuten, dass das Kind zum jeweiligen Zeitpunkt größer oder kleiner ist als der Durchschnitt, der innerhalb innerhalb der Normkurven liegt.

Anhand des Vergleichs mit der Normkurve können Ihr Frauenarzt und Ihre Hebamme sich ein Bild über die zu erwartende Größe Ihres Babys machen.

Weitere Ultraschalluntersuchungen

 

Auf Seite 14 des Mutterpasses werden dann die Ergebnisse der weiteren Ultraschalluntersuchungen oder auch Dopplersonographien eingetragen. Fein- oder Organ-Ultraschalluntersuchungen können über die Entwicklung von Herz, Nieren, Kopf bzw. Gehirn und auch der Extremitäten Auskunft geben.

Bei der Dopplersonographie kann die Blutstromgeschwindigkeit vor allem in den Arterien der Nabelschnur, des Herzens und auch des Gehirns des Babys gemessen werden.

 

Folgender Beitrag könnte Sie ebenfalls interessieren:
Der Mutterpass: Ihr wichtigstes Dokument