Zum Inhalt springen

Schwarz-Weiß-Gebäck: Klassiker an Weihnachten

Autorin: Christina Meier
Nicht nur ein Gaumen-, sondern auch ein Augenschmaus ist das schön gemusterte Schwarz-Weiß-Gebäck. Es kann in unendlich vielen Formen und Mustern gebacken werden. Ob als Schachbrettmuster, Spirale oder andere hübsche Musterung: Ein Klassiker wie das Schwarz-Weiß-Gebäck darf auf keinem Weihnachtsteller fehlen.

Schwarz-Weiß-Gebäck für Anfänger

Lange Zeit habe ich mich davor gescheut, diese hübschen Plätzchen zu backen. Es schien mir doch zu aufwendig und schwer zu sein. Außerdem wollte ich, als meine Kinder noch klein waren, diese beim Backen mit einbeziehen und daher lieber einfachere Plätzchen backen.
Doch irgendwann entdeckte ich, dass es gar nicht so schwer war, dieses leckere Schwarz-Weiß-Gebäck herzustellen. Die Plätzchen mussten ja nicht perfekt aussehen. Außerdem macht ja Übung bekanntlich den Meister. Also wagte ich mich daran, diesen Klassiker aus alten Tagen zu backen. Heute bin froh, meine anfängliche Scheu überwunden zu haben…

Mein Rezept für klassisches Schwarz-Weiß-Gebäck:

Zutaten für etwa 80-100 Plätzchen:

• 500g Mehl
• 250g Butter oder Margarine
• 120g Puderzucker
• 2 mittelgroße Eier (am besten Bio-Eier)
• 2-3 TL echtes Kakaopulver (kein Trinkschokoladenpulver)
• 50g geriebene Schokolade (am besten mit möglichst hohem Kakaoanteil)
• 1 Eiweiß zum Bestreichen
• 1 Prise Salz

Zubereitung:

1. Heizen Sie den Backofen auf 200°C vor.

2. Geben Sie Mehl, Butter, Puderzucker, die Prise Salz und die Eier in eine Schüssel. Nun verrühren Sie die Zutaten entweder mit dem Knethaken des Handrührers oder per Hand zu einem glatten Teig.

3. Teilen Sie nun den Teig in 2 etwa gleichgroße Hälften.

4. Eine der Teighälften verkneten Sie mit dem Kakaopulver und der geriebenen Schokolade.

5. Beide Teighälften – die eine mit und die andere ohne Kakao und Schokolade – formen Sie nun je zu einer Kugel und deponieren diese in den Kühlschrank zum Kühlen.

6. Nach einer Kühlzeit von etwa einer Stunde rollen Sie die Kugeln aus und bestreichen sie mit etwas Eiweiß.

7. Nun können Sie die beiden verschiedenfarbigen Teigstränge aufeinanderlegen und in Streifen von etwa 1cm Breite schneiden.

8. Diese bestreichen Sie erneut mit Eiweiß und legen sie schachbrettförmig aufeinander. Die „Schachbrett-Plätzchen“ werden zum Schluss von einer weißen Teigschicht umhüllt.

Extratipp, falls es schnell gehen soll:
Sie können aber auch die aufeinandergelegten Stränge, anstatt sie in Streifen zu schneiden, zu einer Rolle formen und von dieser später etwa 1 cm dicke Taler abschneiden (geht schneller und sieht auch gut aus.) Auch diese Plätzchen gewinnen an Aussehen, wenn sie eine weiße oder dunkle Teighülle erhalten, also zum Schluss in einen Teigmantel gehüllt werden.

9. Stellen Sie die Plätzchenrolle oder Schachbrettteigplatte nochmals für mindestens eine Stunde in den Kühlschrank.

10. Kurz vor dem Backen schneiden Sie die Teigrolle oder Teigplatte in dünne Scheiben und legen Sie diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech.

11. Backen Sie das Schwarz-Weiß-Gebäck etwa 12 bis 15 Minuten lang auf der mittleren Schiene.

12. Auch die Teigreste können Sie einfach miteinander verkneten, so dass ein kreatives Muster entsteht.

Mit der Zeit werden Sie vielleicht ausgefallenere Muster für dieses Gebäck ausprobieren wollen. Trauen Sie sich einfach, es kann dabei nicht viel schiefgehen.

Ich wünsche Ihnen dabei gutes Gelingen und guten Appetit!

Ihre Christina Meier

 

 

 

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
1. Unsere Bratäpfel: Schmecken so richtig weihnachtlich
2. Backen für Weihnachten: Spitzbuben
3. Sylvester-Bowle für Kinder
4. Sylvester-Punsch für Kinder
5. Meine Vanillekipferl auf die Schnelle