Zum Inhalt springen

Wie Sie Ihren Eisprung ermitteln können

Autor: Christina Meier

Kurz nach Ihrer Menstruation reift in Ihrem Eierstock eine Eizelle heran.
Kurz vor dem Eisprung wird vermehrt Östrogen ausgeschüttet, welches zu einer Verdickung der Gebärmutterschleimhaut führt. Zugleich bewirkt das Östrogen eine vermehrte Produktion des luteinisierende Hormons, kurz LH genannt. Dieses Hormon wiederum hat zur Folge, dass etwa 24 Stunden später die nun ausgereifte Eizelle den Eierstock verlässt.

Dieser Eisprung, der auch als Follikelsprung oder Ovulation bekannt ist, findet etwa 14 Tage nach dem ersten Tag Ihrer Menstruation statt, wenn Sie einen Zyklus von ca. 28 Tagen haben. Dabei verlässt die ausgereifte und befruchtungsfähige Eizelle Ihren Eierstock und begibt sich auf den Weg Richtung Gebärmutter. Sie passiert dabei die Eileiter und kann bereits auf dem Weg in Ihre Gebärmutter befruchtet werden, wenn sie kurz vorher ungeschützten Sex hatten. In den wenigen Stunden bis Tagen vor und nach dem Eisprung kann Ihre Eizelle also befruchtet und Sie damit schwanger werden.

Winner of the game

Der Zeitpunkt des Eisprungs kann fast exakt ermittelt werden

Um den Eisprung zu ermitteln, kommen mehrere Methoden in Frage. Nicht alle gelten als sichere Methode, den Eisprung nachzuweisen. Dennoch sind sie einen Versuch wert, besonders wenn schon einige Zeit ein unerfüllter Kinderwunsch besteht. Mit am sichersten soll ein Ovulationstest in Form eines Fertilitästcomputer sein, der eine etwas genauere Hormonanalyse aufweist.

Minicomputer, die statt der Hormone nur die Körpertemperatur oder gar beides messen, sind bei ungewollt kinderlosen Paaren  sehr beliebt. Sie scheinen die Wahrscheinlichkeit, schwanger zu werden, zu erhöhen.

 

Das Wichtigste noch einmal in Kürze zusammengefasst

1. Nach der Menstruation wächst im Eierstock eine Eizelle heran.

2. Kurz vor dem Eisprung verändert das Hormon Östrogen die Konsistenz der Gebärmutterschleimhaut und bewirkt die Ausschüttung des luteinisierenden Hormons (LH).

3. Der Eisprung findet in der Regel etwa 14 Tage nach dem ersten Tag Ihrer Menstruation statt.

4. Die Eizelle kann nur einen Tag lang befruchtet werden, während die Spermien 2 bis 5 Tage lang überleben können.

5. Zwei Tage vor dem Eisprung und einen Tag danach befinden Sie sich in Ihrer fruchtbarsten Phase.

6. Der Eisprung und somit die fruchtbare Phase können durch verschiedene Methoden ermittelt werden.

 

Einige der bekanntesten Methoden, um den Eisprung zu ermitteln

 

  1. Die Billings-Methode
    Eine nicht hundertprozentig sichere, dafür aber kostenlose Methode ist die sogenannte Billing-Methode, bei der anhand der Konsistenz des Zervixschleims erkannt werden kann, ob Sie sich gerade in der fruchtbaren oder unfruchtbaren Phase befinden. Ist der Schleim eher dickflüssig, befinden Sie sich in Ihrer unfruchtbaren Phase. Kommt der Zeitpunkt der fruchtbaren Phase näher, wird der Zervixschleim langsam flüssiger und fadenziehend. Auch Ihre Vagina wird in dieser Zeit feuchter und bereitet sich auf eine Befruchtung vor. Ist der Eisprung vorbei, wird der Schleim wieder zäher und dickflüssiger.
    Diese Methode ist leider nicht sehr sicher, bietet aber einen zusätzlichen Anhaltspunkt und kann ergänzend zu anderen Methoden angewendet werden.

2. Die Messung der Basaltemperatur
Auch anhand Ihrer Körpertemperatur können Sie feststellen, ob ein Eisprung stattfindet. Dies ist jedoch eine Methode, die sehr viel Geduld und Selbstdisziplin erfordert. Denn Sie müssen morgens immer um die gleiche Zeit Ihre Körpertemperatur kontrollieren und schriftlich festhalten.
Auch die Stelle, an der Sie die Temperatur messen, sollte immer die gleiche sein. Ebenfalls empfiehlt es sich, stets nur dasselbe Thermometer zu benutzen, damit sich hier keine thermometerbedingten Unterschiede ergeben. Unter dem Arm sollten Sie besser nicht messen, da es hier fast immer zu unpräzisen Ergebnissen kommt.

Da die Temperatur kurz nach dem Eisprung um ca. einen halben Grad Celsius ansteigt und bis zu Ihrer nächsten Menstruation auch so hoch bleibt, können Sie so feststellen, dass ein Eisprung stattgefunden hat. Allerdings hält die fruchtbare Phase ja nur etwa bis zu 2 Tage nach dem Temperaturanstieg an.
Wenn die Temperatur jedoch zu früh wieder absinkt, kann dies ein Hinweis auf eine Gelbkörperschwäche sein, die ärztlich abgeklärt werden sollte. Denn dies könnte eine ungewollte Kinderlosigkeit begünstigen.

Diese Methode zur Ermittlung der fruchtbaren Tage gilt allerdings als recht unsicher und kann keineswegs zur Empfängnisverhütung empfohlen werden. Auch ihre Anwendung zur Ermittlung der fruchtbaren Tage ist sie nicht immer von Erfolg gekrönt.

3. Temperaturcomputer
Auch ein Temperaturcomputer, der zur Feststellung des Eisprungs eingesetzt werden kann, ermittelt diesen anhand der Basaltemperaturkurve. Die Messwerte werden gespeichert und so der ideale Zeitpunkt für eine Befruchtung bzw. den Geschlechtsverkehr errechnet und entsprechend angezeigt.
Diese Methode ist schon nicht mehr ganz so anfällig für Fehler und gilt als etwas sicherer als die beiden zuvor genannten Methoden.

Sollten Sie sich einen Temperaturcomputer kaufen wollen, werden Sie schnell merken, dass dieser einige Vorteile aufweist. Sie müssen nichts mehr aufschreiben, da alle Daten automatisch gespeichert werden und wieder abgerufen werden können. Die genaue Angabe über den optimalen Zeitpunkt für die Zeugung machen eigene komplizierte Berechnungen unnötig, sodass Sie sich jetzt ganz um sich und Ihren Partner kümmern können.

4. Hormoncomputer
Mit einem Hormoncomputer bzw. Fertilitätscomputer können Sie ebenfalls recht sicher Ihre fruchtbare Phase ermitteln. Dieser misst in der Regel das LH oder auch zusätzlich weitere typische Schwangerschaftshormone, die mit dem Urin ausgeschieden werden und dort dann nachweisbar sind.
Nach einigen Eingaben werden Sie an den entsprechenden Tagen durch den Computer aufgefordert, den Urin zu testen. Je nach der Konzentration der Hormone errechnet der Fertilitätscomputer dann ihre fruchtbaren Tage bzw. zeigt Ihnen diese an.

Ein einfacher Ovulationstest, der über mehrere Tage lang per Hand mit einem Teststäbchen durchgeführt wird und ebenfalls den Hormongehalt des Urins feststellt, funktioniert nach dem gleichen Schema. Zudem können Sie ebenfalls einen Fertilitätscomputer kaufen, der sowohl den Hormongehalt im Urin als auch Ihre Basaltemperatur misst, um Ihnen gleich zweifache Sicherheit bezüglich Ihrer fruchtbaren Tage zu geben.
Zusätzlich benutzen viele Frauen einen Eisprungkalender, mit dessen Hilfe sich ebenso errechnen lässt, wann der nächste Eisprung vermutlich stattfinden wird. Diese Methode eignet sich zwar nicht als Mittel zu Verhütung, ist aber durchaus eine zusätzliche Hilfe, wenn Sie und Ihr Partner wissen wollen, zu welchem Zeitpunkt etwa Ihr Sex am ehesten zur Befruchtung führen kann.