Zum Inhalt springen

Was ist Toxoplasmose?

Autor: Christina Meier

Bei Toxoplasmose handelt es sich um eine in der Regel ungefährliche Infektionskrankheit. Allerdings kann die ansonsten harmlose Infektion für Schwangere bzw deren ungeborene Babys oder Menschen mit ausgeprägter Immunschwäche sehr wohl gefährlich werden und ernsthafte Folgen nach sich ziehen.

Verursacher ist der Parasit Toxoplasma gondii, wobei der Mensch hier nicht Haupt- oder Endwirt, sondern lediglich Zwischenwirt ist. Als Endwirt gelten Katzen, deren Kot dann ebenfalls mit dem Parasiten verunreinigt ist.

Toxoplasmose: Symptome beim Menschen

Selten kommt es zu grippeähnlichen Symptomen einschließlich geschwollener Lymphknoten. Noch seltener kann es zu Beschwerden der Augen oder anderer Organe kommen. Eine Erstinfektion mit dem Erreger der Toxoplasmose in der Schwangerschaft sollten Sie unbedingt verhindern. Nach einer einmaligen Infektion kommt es zur Ausbildung von speziellen Antikörpern, die eine erneute Infektion verhindern. Nach einer Erstinfektion besteht also eine lebenslange Immunität.

 

Toxoplasmose: So wird sie diagnostiziert

Normalerweise wird im Blut des Patienten nach Antikörper gegen den Erreger gesucht. Im Verdachtsfall wird bei Schwangeren wird/kann eine Fruchtwasseruntersuchung oder auch eine Nabelschnurpunktion Klarheit über eine Infektion des Ungeborenen bringen.

 

Toxoplasmose: Wann ist eine Behandlung notwendig?

Patienten, die über keinerlei oder wenigen Symptome klagen, benötigen in der Regel auch keine Behandlung. Im schlimmsten Fall wird ein Antibiotikum eventuelle in Verbindung mit einem Antiparasitikum verabreicht.
Eine erstmals mit diesem Erreger einhergehende Infektion in der Schwangerschaft muss jedoch stets konsequent behandelt werden.

Wie kommt es zur Ansteckung mit dem Erreger?

Mit dem Erreger der Toxoplasmose können Sie sich auf vielerlei Arten anstecken. Katzen, die als Endwirt gelten und den Erreger mit dem Kot auf den Weideflächen von beispielsweise Rindern ausscheiden, infizieren so diese. Rohmilch- und Rohfleischprodukte enthalten dann ebenfalls den Erreger und stellen damit eine mögliche Ansteckungsquelle dar. Dies gilt sowohl für den Verzehr dieser Produkte als auch für die Berührung mit den Händen, wenn diese dann ungewaschen in den Mund genommen werden.

Ebenso kann durch Katzenkot verunreinigtes und infiziertes Obst oder Gemüse zur Infektionsquelle werden und sollte, besonders in der Schwangerschaft, vor dem Verzehr stets gründlich gewaschen werden.

Auch die Katzentoilette zu Hause stellt ein Infektionsrisiko dar, weshalb Schwangere, die noch keine Antikörper gegen den Toxoplasmose-Erreger besitzen, das Katzenklo während der Schwangerschaft von ihrem Partner säubern lassen sollten.

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

1. Toxoplasmose in der Schwangerschaft verhindern!