Zum Inhalt springen

Wie funktioniert ein Ovulationstest?

Autor: Christina Meier

Mit einem Ovulationstest soll der monatlich wiederkehrende Eisprung ermittelt und damit die fruchtbaren Tage des Monats herausgefunden werden. So ein Ovulationstest ist frei verkäuflich und zeigt durch den Anstieg bestimmter Hormone, dass in dieser Zeit die Chancen für eine Befruchtung steigen.

Studien zufolge soll ein solcher Test tatsächlich die Wahrscheinlichkeit schwanger zu werden, erhöhen können. Wenn also auch Sie bei der Familienplanung dem Schicksal etwas auf die Sprünge helfen möchten, können Sie einen Ovulationstest kaufen, der Ihnen dabei behilflich sein kann.

 

Einfacher Ovulationstest
Ein einfacher Ovulationstest beinhaltet meist Teststreifen, die bei Kontakt mit dem Urin durch eine Verfärbung anzeigen, ob Sie sich kurz vor den fruchtbaren Tagen befinden. Ein wenig erinnert er dadurch an einen Schwangerschaftstest, bei dem ebenfalls im Urin enthaltene Hormone anzeigen, ob Sie schwanger sind.

Fertilitätscomputer
Fertilitätscomputer sind etwas genauer in der Analyse und können jahrelang verwendet werden. Sie machen Sinn, wenn schon für längere Zeit ein bislang unerfüllter Kinderwunsch besteht und der optimale Zeitpunkt für eine erfolgreiche Befruchtung bestimmt werden soll.

Wer einen Fertilitätscomputer kaufen möchte, muss zwar etwas mehr bezahlen als für einfache Teststäbchen. Dies kann sich jedoch dann rentieren, wenn man regelmäßig über einen Zeitraum von mehreren Monaten testen möchte, da sich bislang bei anderen Methoden keine Schwangerschaft eingestellt hat.

Von einfach bis digital

Das luteinisierende Hormon, LH abgekürzt, spielt bei der Entwicklung der Eizellen und der Östrogenproduktion eine Rolle. Außerdem ist es dieses Hormon, welches den Eisprung und weitere hormonelle Veränderungen nach dem Eisprung auslöst.

Es gibt nun verschiedene Möglichkeiten, den fruchtbaren Tagen auf die Spur zu kommen und den bevorstehenden Eisprung nachzuweisen. Zu den technischen Hilfsmitteln, mit denen dies gelingen soll, gehören verschiedene Ovulationstests, die die Konzentration des im Urin befindlichen LHs nachweisen. Andere wiederum, wie beispielsweise Temperaturcomputer oder Basalthermometer stellen anhand der Körpertemperatur fest, wie weit die fruchtbaren Tage noch entfernt sind. So sind vom einfachen Teststreifen bis zum genauestens analysierenden Hormon- oder Temperaturcomputer etliche Ovulationstests im Handel erhältlich, die gezielt dabei helfen können, den Kinderwunsch zu erfüllen.

Einige computergesteuerte Tests messen nur die LH-Konzentration, andere dagegen messen zusätzlich die Konzentration der Hormone Östrogen oder auch Estradiol und mehr. Hier gibt es zahlreiche Modelle, die sich sowohl in ihrer Anwendung als auch im Preis-Leistungsverhältnis erheblich voneinander unterscheiden können. Ob Sie lieber einen Fertilitätscomputer kaufen möchten, um möglichst genaue Hormon- und Temperaturanalyen zu bekommen, oder einfache Teststäbchen bevorzugen, hängt von Ihren individuellen Bedürfnissen ab.

Nicht immer ist es notwendig, gleich einen kostenaufwendigeren Fertilitätscomputer zu kaufen. In vielen Fällen genügt auch ein einfacher Ovulationstest, um die Fertilität (Fruchtbarkeit) sicher zu bestimmen.

 

Tipps zur Anwendung eines einfachen Ovulationstests

Die meist komplexeren Fertilitätscomputer unterscheiden sich oft etwas in der Handhabung, weshalb es sich empfiehlt, die jeweilige Gebrauchsanweisung genauestens durchzulesen, wenn Sie einen Fertilitätscomputer kaufen.

Für die Anwendung einfacher Teststreifen existieren jedoch auch einige Kniffe, die dafür sorgen, dass Sie nicht sinnlos täglich einen Test machen müssen. Denn auch dies kann mit der Zeit recht teuer werden.

Am besten ist es, das Zeitfenster des Eisprungs so gut wie möglich einzugrenzen. Damit Sie die Dauer Ihres Zyklus gut einschätzen können, sollten Sie einen Monat vor der Anwendung des Tests die Tage eines kompletten Monatszyklus zählen. Dieser geht vom ersten Tag der Menstruation bis zum ersten Tag der darauffolgenden Menstruation.
Denn nicht jede Frau hat tatsächlich einen Zyklus von genau 28 Tagen.

Die fruchtbaren Tage beginnen nicht in der Mitte zwischen den beiden Monatszyklen, sondern bereits ca. 10 bis 12 Tage nach dem ersten Tag Ihrer Menstruation.
Durch das Absetzen hormoneller Verhütungsmittel, Stress oder Krankheit kann sich dieser Zeitpunkt jedoch etwas nach hinten oder vorne verschieben. Daher macht ein einfacher Ovulationstest nur dann Sinn, wenn Sie das mögliche Zeitfenster einigermaßen eingrenzen können.

Wer dagegen sehr wechselhafte Zyklen hat oder schon länger erfolglos versucht, schwanger zu werden, obwohl keine organischen Ursachen bekannt sind, profitiert tatsächlich eher von einem genauer analysierendem Fertilitätscomputer.

 

Für die Messung mit einem einfachen Ovulationstest genügt es, wenn Sie den Teststreifen in besagtem Zeitraum für einige Sekunden in den ersten Morgenurin halten. Zu dieser Zeit ist die Konzentration des Hormons am stärksten. Generell ist es sinnvoll, die Messung stets zur selben Uhrzeit durchzuführen. Nach wenigen Minuten können Sie das Ergebnis dann ablesen.

Bevor Sie jedoch den Test durchführen, sollten Sie auf jeden Fall nochmals sorgfältig die jeweilige Packungsbeilage durchlesen. Denn auch hier kann es kleine, aber wesentliche Unterschiede in der Anwendung geben.
Etwa 4-5 Tage vor dem zu erwartenden Eisprung fängt man mit dem Testen an und testet solange, bis eines Morgens der Test ein positives Ergebnis anzeigt.

Im Wesentlichen laufen diese einfachen Ovulationstests stets nach dem gleichen Muster ab:

1. Morgenurin im Becher auffangen
2.Teststreifen für mindestens 30 Sekunden bis zum markierten Rand in den Urin halten.
3. Teststreifen auf eine saubere Unterlage legen und entsprechend dem Hinweis in der Packungsbeilage einige Minuten abwarten, bis das Ergebnis angezeigt wird.

 

Wenn der Test negativ ausfällt

Je nach der Höhe des LH-Wertes befinden Sie sich gerade in einer fruchtbaren oder nicht fruchtbaren Phase. Während der fruchtbaren Zeit rund um den Eisprung sollte der LH-Wert zwischen 6-20 U/L liegen. Eine LH-Konzentration in dieser Höhe bedeutet, dass Sie sich in der Ovulationsphase bzw. in Ihrer fruchtbaren Phase befinden. Darunter liegende Werte zeigen die Phase an, in der Sie nicht fruchtbar sind.

Sollten Sie jedoch auch nach mehrmaligem Messen an verschiedenen Tagen rund um den zu erwartenden Eisprung ein negatives Ergebnis erhalten, kann es sein, dass in diesem Monat kein Eisprung stattfindet.

Auch ein zu geringer Anstieg des LH-Wertes rund um den Eisprung kann ein negatives Ergebnis verursachen, wenn ein Ovulationstest nur Werte ab einer bestimmten Höhe registriert. Sollte dies in mehr als zwei oder drei Zyklen der Fall sein, sollten Sie den LH-Wert im Labor Ihres Frauenarztes untersuchen lassen. In einem solchen Labor können auch geringer angestiegene LH-Werte festgestellt werden, da die Testverfahren dort sensitiver arbeiten als die im Handel erhältlichen Produkte.
Sollte auch dieser Test jedoch negativ ausfallen, könnte eine nachlassende Funktion der Eierstöcke, eine Hormonstörung oder eine Erkrankung als mögliche Ursache in Frage kommen. Dies sollten Sie vom Frauenarzt abklären lassen.

 

Wenn der Test positiv ausfällt

Wenn Ihr Test dagegen nach einigen Tagen mit niedrigen Werten endlich positiv ausfällt, ist es soweit. Allerdings ist Eile geboten, denn nach dem ersten Anstieg des LH-Wertes sind es nur noch etwa 1,5 Tage bis zum Eisprung. Nach dem Eisprung kann die Eizelle dann ebenfalls nur noch innerhalb eines Tages befruchtet werden. Insgesamt ist das Zeitfenster der möglichen Befruchtung also nicht sehr groß. In diesen 3-4 Tagen um den Eisprung herum können Sie jedoch ein Kind zeugen.

Da Spermien wiederum auch in Ihrem Körper noch einige Tage lebensfähig sind, kann es ebenfalls zur Schwangerschaft kommen, wenn ein bereits seit wenigen Tagen vorhandenes Spermium auf die fruchtbare Eizelle trifft und diese befruchtet.

Mit Hilfe der Temperaturmethode oder auch anhand der Konsistenz des Zervixschleimes, der sogenannten Billings-Methode, können Sie den bevorstehenden Eisprung eventuell früher wahrnehmen und schon vorher ungeschützten Geschlechtsverkehr ausüben.

Alles in allem können Sie jedoch mit einem Ovulationstest recht genau das Zeitfenster bestimmen, in dem ein ungeschützter Geschlechtsverkehr zur Schwangerschaft führen kann.
Sollte bei Ihnen schon längere Zeit ein bislang unerfüllter Kinderwunsch bestehen und hierfür keine organischen Ursachen vorliegen, kann ein Ovulationstest die Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen Befruchtung erhöhen.